Startseite
  Über...
  Archiv
  Kontakt
 


 
Letztes Feedback

http://myblog.de/annika-ist-weg

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Über Uruguay

Da jetzt eh nichts grossartiges mehr passieren wird, dachte ich mir, dass ich euch ja mal Sachen über Uruguay erzählen könnte.

Fussball: Die erste Sache die man hier gefragt wird, ist "Nacional o Peñarol". Nacional und Peñarol sind die beiden Fussballmannschaften mit den meisten Fans Uruguays. Beide kommen aus Montevideo und wenn es zwischen den beiden ein Spiel gibt, sind die Strassen leer. Ich persönlich bin Peñarol, auch wenn ich mich nicht wirklich dafür interessiere, aber ich musste eine Seite einnehmen, weil einfach so lange genervt wird, bis du dich entscheidest. Die Farben von Peñarol sind schwarz und gold, passt zu Goslar, nicht wahr? ;D

Milch: Das wichtigste Lebensmittel hier nach Fleisch ist Milch. Wenn du morgens nicht deine Frühstücksmilch trinkst, lässt dich deine Familie nicht aus dem Haus. Und auch zur Merienda (Kaffeetrinken) musst du in den meisten Familien deine Milch trinken.

Strassen: Die Strassen in den Städten sind alle im Blocksistem. Das ist so merkwürdig, wenn wir Autofahren verliere ich IMMER die Orientierung, weil das meiste auch noch Einbahnstrassen sind. Das heisst um einen Block weiterzufahren muss man dann manchmal dreimal abbiegen. Schlimm. Und die Strassen zwischen den Städten übers Land sind alles Landstrassen und nicht Autobahnen. Aber mehr als Landstrassen braucht man auch nicht, weil fast niemand Auto fährt. Ich glaube, das Wort "Stau" existiert hier nicht erst. Alle Welt fährt halt mit dem Bus. Der Bus ersetzt hier die Bahn.

Unterhaltung: In jeder Familie hier gibts eine Fernseher. Das ist hier überlebenswichtig. Der ist auch fast immer an. Und es gibt enorm viele Sender. Viele Kanäle kommen aus Amerika und sind hier dann einfach mit spanischen Untertiteln und spanischer Werbung. Dann gibts noch ein paar uruguayische Sender, ein paar internationale Sender (DW-TV, CNN, etc.) und, auf Grund der Grenze mit Brasilien, ein paar brasilenische Sender. Was hier auch noch ganz wichtig ist, ist das Radio. Das ist auch fast immer an.

Wetter: Das Wetter ist echt ganz anders als in Deutschland. Im Sommer ist es so richtig warm und die Luftfeutchtigkeit machts noch wärmer. Im Winter ist es kalt und die Luftfeutchtigkeit machts noch kälter. Mir wurde gesagt, dass es in der Nacht manchmal unter O Grad sind, aber komischerweise schneits trotzdem nie. Find ich sehr schade, ich vermisse deutschen Winter.

17.5.10 15:18


Letzte Tagung

Letztes Wochenende war die letzte Tagung von YFU vor dem Abflug. Es ist zwar merkwürdig, dass sie über zwei Monate vorher war, aber egal. Jedenfalls war es das letzte Mal, dass ich alle gesehen habe und wir haben über so deprimierende Sachen geredet. Zum Beispiel wie wir uns am besten von allen hier verabschieden, was für Probleme wir in Deutschland mit dem Einleben haben werden, und darüber wie wir uns verändert haben. Das war alles so traurig. Ich will nicht zurück, dabei fehlen noch 10 Wochen. Ich will ja nicht wissen, wie ich mich fühle, wenn nur noch 10 Tage fehlen O.O

Jedenfalls gehts mir sonst gut. Ich liebe meine Familie immernoch verstehe immernoch Spanisch. etc.

1.5.10 18:52


Schulanfang und Ostern

Am 09.März hat die Schule nach fast vier Monaten Ferien endlich wieder angefangen. Ich gehe jetzt in die "quinto biológico". Das entspricht der elften Klasse mit Ausrichtung Naturwissenschaften, Hauptleistungskurs Biologie. In meiner Klasse sind wir 30 Leutchen. Alles was wir lernen ist neu für mich, ich hatte davon noch nichts in Deutschland. Das ist cool, ich hoffe nämlich, dass ich so etwas für Deutschland vorlernen kann. Im Moment habe ich allerdings wieder Ferien, weil halt Ostern ist.

Apropos Ostern: Am Freitag gabs zum Mittagessen "bacalao". Das ist Fisch. Der wurde dann teilweise in Teig gefüllt und zum anderen Teil wurde mit dem Fisch "guiso" gemacht. Das ist halt der Fisch und Erbsen und Tomatenmatsch und Reis. Richtig lecker. Es wurde auch noch "dulce" in Teig gefüllt. Dulce ist gematschte, gekochte Frucht mit ganz viel Zucker und Zimt. Auch ganz lecker. Jedenfalls haben wir dann gegessen und dann den Rest des Tages rumgehangen und den Pool benutzt. Ostersamstag sind wir nach Artigas gefahren um den Opa und den Onkel väterlicherseits zu besuchen. Was in meiner Stadt auch ein Muss ist, ist um Ostern rum Drachen steigen zu lassen. In meiner Familie sind dieses Jahr zwei in die Bäume geflogen, zwei haben sich losgerissen und einer ist zerbrochen. Trotzdem wars lustig.

Was könnte ich denn noch so sagen... ich habe zwei Mal wöchentlich Tanzen. Wir tanzen alle lateinamerikanischen Rhytmen durcheinander. Um nur ein paar zu nennen: Tango, Chachacha, Salsa, Samba, Merengue, usw. Und hier gibts Aprilwetter. Vorgestern wars so warm, dass es nur im Pool erträglich war und heute sitzen wir alle in langen Klamotten im Haus. Ich hoffe aber, dass jetzt blad mal der Herbst antanzt, ich habe keine Lust mehr auf Hitze.

4.4.10 17:14


Karneval

Die Karnevalswoche ist fast rum und ich kann nur sagen, dass es hier GANZ anders ist als in Deutschland. Ich hatte immer gedacht, dass der Lateinamerikanische Karneval genauso ist wie in Deutschland, nur dass man sich halt mit Sambakostümen verkleidet und nicht als Prinzessin oder Pirat. Aber hier ist es so, dass die Sambaschulen jeder Stadt eine kurze Strecke von einigen hundert Metern ablaufen, vor einer Jury. Und die Jury bewertet dann, welche Schule am besten war und gibt denen den Titel und Geld. Da wir hier in Rivera ja direkt an der Grenze zu Brasilien wohnen, konnte ich sogar den Karneval von Rio im Fernsehen gucken. Das ist so hammer, was die für einen Aufwand machen, um diesen Titel zu gewinnen. Und in Rio werden die Schulen in 10 Kategorien bewertet (z.B.: Musik, Wagen, Kostüme). Die Gewinner dürfen dann am Samstag nochmal laufen. In Rivera war das ganze natürlich ein bisschen kleiner, aber auch ganz lustig. Aber der Umzug war am Dienstag in der Nacht so gegen 1. Und es war so arschkalt (sehr ungewöhnlich für die hiesigen Breitengrade), dass ich nur die erste Sambaschule gesehen habe.

19.2.10 23:46


Iguazú

Vom 02.-07.Februar war ich mit YFU in Foz do Iguazú in Brasilien um die dazugehörigen Iguazú-Wasserfälle zu sehen. Vorher, am 31.Januar hatten wir in so ner kirchlichen Jugendherberge in Montevideo unsere "Midyear-Orientation", bei der durchgekaut haben, was wir alles fühlen und was wir vom zweiten Teil des Austauschjahres noch alles erwarten. Da hatten wir dann auch den Spanischtest, mit der YFU unser Spanischlevel herausfinden wollte. Am Montag sind wir dann jedenfalls mittags losgefahren. Nach 21 Stunden Fahrt sind wir Dienstagmorgen angekommen und haben dann sofort das Wasserkraftwerk Itaipú in Paraguay besichtigt. Das ist das Wasserkraftwerk mit der höchsten Stromproduktion auf der Welt. Am Mittwoch sind wir erst in einen Vogelpark gefahren (oh mein gott, sind Tukane süss) und danach in den brasilianischen Teil der Wasserfälle, der 20% der Gesamtfläche einnimmt. Donnerstag sind wir in der argentinischen Teil gefahren (die übrigen 80%) und sind in der Gegend rumgelatscht. Ich hab meine Sonnenbrille in die Wasserfälle fallen lassen -.- Da sind wir auch mit dem Boot unter den Wasserfällen drunter durch gefahren. Dass man nass geworden ist, war ber egal, weil es so warm war, dass der Wind wie ein Föhn gewirkt hat. Nach 20 Minuten war man also wieder genauso durchgeschwitzt wie vorher. Freitag hatten wir den ganzen Tag frei, konnten also am Pool abhängen und Samstag gind es wieder nach Uruguay. Auf dem Rückweg waren wir noch bei so Jesuiten-Ruinen in Argentinien, die zum Unesco-Weltkultererbe gehören. Am Sonntag sind wir morgens in Montevideo angekommen. Wir aus Rivera mussten dann aber noch 9 Stunde auf unseren Bus warten, weil der vorherige Bus schon voll war. Dann haben wir uns also noch einen schönen Tag in Montevideo gemacht; da es aber geschüttet hat, sassen wir den Grossteil der Zeit im McDonalds.

 Nächste Woche ist hier Karneval. Ich bin schon gespannt wie das hier wird, mit dem Einfluss Brasiliens. Und in 4 Wochen fängt (Aleluya) endlich wieder die Schule an.

8.2.10 23:00


So, mit fast nem Monat Abstand schreibe ich jetzt endlich, wie Weihnachten und Sylvester abgelaufen sind. Am Heiligabend sind wir nachmittags ganz gechillt im Regen barfuss Feuerwerkskörper kaufen gegangen. Wir haben das Wohnzimmer fertig dekoriert und Geschenke eingepackt. Nachts, so gegen elf, sind die ganzen Verwandten mütterlicherseits zu uns nach Hause gekommen und wir haben die Geschenke wieder ausgepackt. Nach dem Feuerwerk um Mitternacht haben wir gegessen. Es gab "cordero" (Lamm) vom Grill, Salate, Eis und Obst. Um zwei sind dann alle wieder gegangen. Am ersten Weihnachtsfeiertag sind dann die eine Oma und die eine Tante zum Reste-essen nachmittags vorbei gekommen. Mit denen zusammen sind wir dann in die Chacra der anderen Tante gefahren. Eine Chacra ist ein kleines Haus auf dem Land mit Tieren. Die genannte Chacra hat sogar einen Pool. Da haben wir dann jedenfalls den Rest des Tages verbracht.    An Sylvester ist eigentlich alles genauso gewesen wie am Heiligabend, blos ohne Geschenke. Sprich: Feuerwerkskörper kaufen, Feuerwerk angucken, mit der Familie mütterlicherseits essen, schlafen gehen. Am Neujahrstag sind wir dann wieder in die Chacra gefahren, aber schon mittags. Wir haben dann gegessen und den ganzen Tag da verbracht. Der Pool war so herrlich.

 Am 2.Januar bin ich mit meiner Familie in den Urlaub an der Strand gefahren. Weil unser Urlaubsort ganz nah an Maldonado war, habe ich einfach die Chance ergriffen, meine alte Familie und Freunde zu besuchen. Also habe ich die auch mal wieder gesehen. Zwar nur für einen Tag, aber mehr habe ich auch gar nicht gebraucht.

20.1.10 19:01


Ich bin jetzt seit einem Monat in meiner neuen Gastfamilie. Und ich muss sagen, dass es mir ziemlich gut geht. Ich verstehe mich mit allen super und hab auch schon angefangen Geschwisterstreits zu machen. Böses ich, ist aber nach 4 Monaten ohne Louise auch echt mal wieder nötig.

In einer Woche ist Weihnachten. Ich kann mir das überhauot nicht vorstellen. Hier gehen wir im Moment ständig ins Schwimmbad und alles ist warm. Für mich ist Weihnachten im Winter mit Kälte und dicken Klamotten, egal ob Dezember ist, oder nicht, In Bikini und kurzer Hose, mit Sonnenbrille und Schutzfactor 60 kann ich mich einfach nicht auf Weihnachten einstellen! Und mir fehlt die ununterbrochene Zudröhnung der deutschen Lieder^^ Aber ist auch mal ne neue Erfahrung. Ich schreibe dann, wie es war.

17.12.09 02:37


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung